• Redaktion

Der Algorithmus – 5 Tipps für Ihren Erfolg auf Instagram!

Aktualisiert: März 7

Sie möchten den Instagram Algorithmus für Ihr Unternehmen nutzen? Natürlich können wir keine Garantie für mehr Follower und mehr Reichweite auf Instagram geben, aber mit unseren Tipps sind Sie zumindest auf den richtigen Weg dort hin.


Instagram ist neben TikTok und Facebook das beliebteste Social-Network. In Deutschland gibt es 15 Millionen aktive Nutzer (Stand 2017, seit dem gab es keine neuen Zahlen von offizieller Stelle), und die Zahlen steigen stetig. Schon sehr lange wird Instagram auch von Unternehmen und Marken genutzt um potenzielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen und deren Bekanntheit zu steigern. Der sogenannte Instagram Algorithmus kann dabei eine große Hürde sein um mehr Follower und somit ausreichend Reichweite zu generieren. Wird dieser aber richtig genutzt, hilft er Ihnen den eigenen Content zu streuen.


Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Algorithmus für sich arbeiten lassen können:


1. Interesse der Nutzer wecken


Der Instagram Feed setzt sich nicht nur aus den Inhalten der Accounts denen Sie bereits folgen, sondern basiert auch auf den Accounts und Posts, die Ihnen in der Vergangenheit gefallen haben zusammen. Je höher der Algorithmus die Wahrscheinlichkeit einschätzt, dass Sie einen bestimmten Post mögen werden, desto höher wird dieser auf Ihre Timeline gesetzt. Hinzu kommt, wie oft zuvor bereits mit dem Account interagiert wurde. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie mit Ihrem Unternehmen konstant auf Instagram präsent sind. Je mehr Ihre Kundschaft die Gelegenheit hat, mit Ihren geposteten Inhalten zu interagieren, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihre Inhalte auch zukünftig nach oben gerankt werden.


2. Echte Beziehungen – Interaktion mit der potenziellen Kundschaft


Der Instagram Algorithmus bevorzugt Postings Ihrer Freunde und Familie und von Profilen, die Ihnen viel bedeuten. Um festzustellen welche Accounts das sind, nutzt der Algorithmus Ihre eigenen Interaktionen die Sie tätigen, um auszuwerten wer Ihnen am nächsten steht.


Instagram kalkuliert die Art der "Beziehung" sobald Sie jemandem folgen, indem Ihnen der Algorithmus den Content anzeigt, und dann beobachtet wie Sie damit interagieren.


Wichtig für Sie ist, mit Ihrem Publikum in Interaktion zu treten. Zeigen Sie Interesse und beantworten Sie Direktnachrichten ausführlich – regen Sie Personen dazu an, sich mit Ihnen in Verbindung zu setzen. Eine ordentliche Bindung zu Ihrer potenziellen Kundschaft aufzubauen hilft Ihnen nicht nur beim Algorithmus weiter, sondern auch generell beim Aufbau Ihrer Beziehung zu Kunden.


Auch die Wahl des Names Ihres Accounts kann wichtig sein. Wählen Sie eine Bezeichnung, nach der man leicht suchen kann. Vermeiden Sie dabei Sonderzeichen oder Kombinationen aus mehreren Unterstrichen.


3. Zu welcher Uhrzeit Sie posten


Der Algorithmus möchte immer die neuesten und interessantesten Postings den Nutzern zeigen. Es sollte also in Ihrem eigenen Interesse sein, möglichst oft und regelmäßig Inhalte zu posten, damit der Algorithmus immer etwas zum zeigen hat.


Zusätzlich ist es natürlich hilfreich, wenn Sie zu der Uhrzeit posten in der Ihre Follower mit größter Wahrscheinlichkeit online sind. Diese Informationen finden Sie unter den "Insights" in Ihrem Profil. Als neuer, frischer Content wird Ihr Posting von Instagram direkt ausgespielt und wenn Sie dann viele Likes sammeln können, weil Ihr Publikum außerdem gerade online ist, haben Sie schon gewonnen.


Vorsicht! Hohe Qualität ist immer der wichtigste Faktor. Häufiges posten von qualitativ schlechtem Content führt dazu, dass der Algorithmus Ihre Postings nicht mehr pusht und Sie so an Reichweite verlieren werden. Posten Sie regelmäßig aber auch nur so oft, wie Sie gute Qualität produzieren können.


Redaktionspläne sind hier das A und O. Sprechen Sie uns dazu gerne jederzeit an.


4. Der Inhalt macht den Unterschied


Der Algorithmus beachtet neben den Reaktionen wie Likes und Kommentaren auch den Inhalt Ihrer Postings deutlich mehr als zuvor. Gefällt der Inhalt dem Algorithmus nicht, kann es sein, dass Ihr Posting weniger empfohlen wird. Das gilt speziell für Inhalte in denen der Nutzer übermäßig zum liken und folgen aufgefordert wird. Dies gilt aber auch für Content, der von anderen Quellen wiederverwendet wird, ohne ihn qualitativ aufzuwerten.


5. Auch der Algorithmus steht auf Nostalgie


Wenn einige Ihrer Postings bereits erfolgreich waren, heißt dies auch, dass der Algorithmus gefallen an ihm hatte. Diesen Content können Sie nach einiger Zeit noch einmal posten zum Beispiel unter dem Hashtag #throwbackthursday. Lassen Sie sich dabei aber etwas Zeit, wenn Sie ein Posting direkt in der nächsten Woche wieder posten, wird es langweilig für Ihre Follower.

Sie sind sich unsicher, wie Sie ihren Account ideal für Ihr Unternehmen nutzen können? Dann kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter 0211 9753 666 9 oder via E-Mail an agentur@think-sm.art wir unterstützen Sie gerne dabei.